NEUES AUS DEM LABOR DIE FRAGE AUS DER

 Ernährung

 5 views
of 2
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
IMD Berlin inflammatio newsletter April 2017 NEUES AUS DEM LABOR Neuer Aufbau der Webseite Inflammatio.de Nach einer Umstrukturierung stehen nun auf…
Share
Transcript
IMD Berlin inflammatio newsletter April 2017 NEUES AUS DEM LABOR Neuer Aufbau der Webseite Inflammatio.de Nach einer Umstrukturierung stehen nun auf www.inflammatio.de die Fortbildungsveranstaltungen im Vordergrund. Sie finden das Programm und Archiv der Online-Fortbildungen unter dem ersten Reiter, eine Übersicht über die kommenden Präsenzveranstaltungen unter dem zweiten Reiter. Umweltbundesamt setzt HBM-Werte für Blei aus Das Umweltbundesamt hat im Februar 2017 die Grenzwerte des Humanen Biomonotoring –Projektes für Blei ausgesetzt. Nach aktueller Auffassung des Umweltbundesamtes gibt es damit keine unschädliche Bleibelastung. Das IMD ist schon zuvor den alten hohen HBM-Werten nicht gefolgt. Unser Grenzwert für Blei im EDTA- bzw. Heparinblut beruht auf einer statistischen Auswertung und entspricht der 85. Perzentile einer Referenzpopulation. DIE FRAGE AUS DER PRAXIS Ist ein positiver Titanstimulationstest oder ein erhöhter genetischen Entzündungsgrad relevant für die Verträglichkeit von Titan-Clips, die häufig bei Bauch- oder Gefäßoperationen verwendet werden? Soweit derzeit bekannt bedingt eine erhöhte Entzündungsneigung nur dann eine Titanunverträglichkeit, wenn es durch Abrieb zur Freisetzung von Titanoxidpartikeln kommt. In Folge dieser Partikelablagerung im Gewebe kann es bei Entzündungs-High-Respondern zu einer gesteigerten Fremdkörperreaktion mit der Folge einer primären lokalen Entzündung und einer verzögerten knöchernen Einheilung kommen. Gut untersucht ist diese Form der „Titanunverträglichkeit“ bei Zahnimplantaten aus Reintitan. Titan-Clips bestehen aus Titan/Aluminium/Vanadium-Legierungen (Ti 6Al/4V). Die Abriebstabilität dieser Legierung ist deutlich größer als bei handelsüblichem (nahezu) reinem Titan wie es z.B. für Zahnimplantate verwendet wird. Zudem kommt es durch das freie Liegen der Titan-Clips im Muskel- oder Fasziengewebe oder in der Blutgefäßwand nicht zu einer signifikanten Oberflächenabreibung (zumindest sofern die Clips einander nicht berühren). Aus den genannten Gründen ist es somit wenig wahrscheinlich, dass Titanoxidpartikel in relevanter Menge aus den Clips frei werden. Deshalb kann es zumindest über diesen Weg selbst bei Entzündungs- High-Respondern nicht zu lokalen Entzündungsreaktionen kommen. Prinzipiell nicht auszuschließen ist aber, dass es bei Patienten mit Aluminium- oder Vanadium-Typ IV-Allergie zur Immunreaktion kommt, sofern Metallionen aus der Legierung frei werden. Diese Metallionenfreisetzung erscheint vor allem im entzündeten Gewebe möglich. Bei entsprechendem Verdacht empfiehlt sich deshalb hier eher ein Lymphozytentransformationstest auf die Legierungsbestandteile in den Titan-Clips. FÜR SIE GELESEN VEGF – auch ein Prognose- und Therapiekontrollmarker bei Patienten mit Tumorerkrankungen Die Bestimmung von Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) im Serum hat sich im Labor zum Nachweis von Bartonella henselae Ko-Infektionen bei Patienten mit zeckenübertragenen Erkrankungen (insbesondere chronischen Borreliosen) etabliert. Bartonella hen- selae induziert im befallenen Organismus VEGF, weshalb erhöhte Blutspiegel einen wichtigen Hinweis auf eine erfolgte Infektion geben. Das zweite Indikationsfeld für VEGF-Analysen sind Tumorerkrankungen. VEGF ist ein Signalprotein, welches die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) fördert. Wie der Name impliziert, stimuliert dieser Faktor nach Bindung an den VEGF-Rezeptor die Tei- lung und Migration von Endothelzellen der Blutgefäße und somit auch eine Neovaskularisation von Tumoren. Das erklärt, warum eine erhöhte VEGF-Expression in soliden Tumoren mit einem progressiveren Tumorwachstum einhergeht. In neueren Studien wurde gezeigt, dass auch der im Patientenblut gemessene VEGF-Spiegel prognostische Aussagen macht. So wurde nicht nur bei zahl- reichen Tumorentitäten gezeigt, dass Patienten mit höheren VEGF-Serumspiegeln eine schlechtere Prognose aufweisen, sondern auch, dass VEGF den Therapieerfolg beeinflusst. Bei Patienten mit kleinzelligen Lungenkarzinomen wurde kürzlich gezeigt, dass ein erhöhtes Serum-VEGF mit einem schlechteren Ansprechen unter platin-basierter Chemotherapie assoziiert ist (Zang et al., Onco Targets Ther. 2017 18; 10: 409-415). Zudem gingen bei Patienten mit kolorektalem Karzinom erhöhte präoperative VEGF-Spiegel mit kürzeren postoperativen Überlebenszeiten einher (Chen et al., Clin Lab. 2017; 63: 445-451). Hoffnungsvoll macht die Tatsache, dass das Serum-VEGF durch immunstimulierende Maßnahmen prinzipiell zu beeinflussen ist und dass VEGF auch ein Marker zur Kontrol- le immunmodulierender Maßnahmen darstellt. So wurde bei Patienten mit malignem Malinom gezeigt, dass unter einer Therapie mit Interferon alpha-2b die Patienten ein besseres „Outcome“ hatten, bei denen der VEGF-Serumspiegel unter der Therapie abgefallen ist. (Prošvicová et al., Epidemiol Mikrobiol Imunol. 2017; 66: 15-23). VEGF kann im IMD aus einer Serumprobe bestimmt werden. Cadmiumentgiftung durch Ernährung unterstützen Cadmium ist ein toxisches Metall ohne physiologische Funktion. Da es nicht nur über Tabakrauch sondern auch über belastete Nah- rungsmittel in den Körper gelangt, können Nichtraucher ebenfalls von Cadmiumbelastungen betroffen sein. Cadmium wirkt muta- gen und kanzerogen durch die Induktion von oxidativem Stress, der Verdrängung von Zink aus DNA-Reparaturenzymen und durch Institut für Medizinische Diagnostik MVZ GbR Nicolaistraße 22 12247 Berlin Tel.: 030 77001-220 E-Mail: info@inflammatio.de hormonähnliche Effekte (hormonelle Disruption). Da der Körper Cadmium nur langsam entgiftet und ausscheidet, ist Cadmiumexpo- sition besonders gefährlich und von langfristiger Wirkung. Ein aktuelles Paper weist darauf hin, dass pflanzliche Flavonoide vor den schädlichen Wirkungen von Cadmiumexposition schützen können (Gomes de Moura et al., Crit Rev Food Sci Nutr 2017; 57: 632-636). Flavonoide wirken sowohl als Radikalfänger als auch als natürliche Komplexbildner, die Metallionen chelatieren. Auf diese Weise kann eine flavonoidreiche Ernährung die effiziente Ausscheidung von Cadmium und anderen toxischen Metalle fördern und metall- induzierten oxidativen Schädigungen entgegenwirken. Besonders reich an Flavonoiden sind rote und dunkle Beeren sowie Äpfel und grünes Gemüse. Bei ineffizienter Ausscheidung ist die Höhe einer Cadmiumexposition im Urin ohne Ausleitung nicht nachweisbar. Wir empfehlen daher zur Kontrolle der aktuellen Exposition die Messung im EDTA- oder Heparinvollblut (die gezielte Einzelbestim- mung ist auch als GKV-Leistung möglich). Der Urin nach Ausleitung zeigt hingegen die Gewebebelastung an (Multiemelementanalyse „Toxische Metalle“, Analyse 271, Schein Spezielle Immunologie). FORTBILDUNGSVERANSTALTUNGEN Online-Fortbildungen Reihe Neuro-Endokrino-Immunologie - Zeit: 15:00 Uhr Labormarker bei chronischer Entzündung Mittwoch, 26. April 2017 - Referent: Dr. Volker von Baehr, IMD Berlin-Potsdam MVZ GbR, Berlin Die multimodale Stresstherapie bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen Mittwoch, 17. MAi 2017- Referent: Referent: Prof. Dr. med. Ulrich J. Winter, Institut für Stress-Medizin, Essen Das gesamte Programm finden Sie unter: www.inflammatio.de/fortbildung/online-fortbildung Präsenzfortbildungen 7. Kongress für komplementäre Krebstherapie 06. und 07. Mai 2017 in München Veranstalter: Akademie für Bioimmuntherapie München, Dr. Landenberger ABML, Barer Straße 1a, 80333 München, E-Mail: akademie@landenbergers.de 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin e.V. Knochenersatzmaterialien - Chancen und Risiken / Oraler Galvanismus - Immer unter (An)Spannung? 19. bis 20. Mai 2017 in Frankenthal, Congressforum Frankenthal, Stephan-Cosacchi-Platz 5, 67227 Frankenthal Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin e.V., Siemensstraße 26 a, 12247 Berlin, Tel.: 030 - 76 90 45-20, Fax: 030 - 76 90 45-22, E-Mail: info@deguz.de Ausbildung zum Orthomolekular-Therapeuten nach FOM / ÖÄK 19. bis 27. Mai 2017 in Garda Veranstalter: Institut für Gesundheit und Ernährung, Nordhofstr. 173, 32130 Enger, E-Mail: IGE@dieSanfteMedizin.de Systemische Entzündung bei chronischen Erkankungen 31. Mai 2017 in München, Holiday Inn München-Unterhaching, Inselkammerstraße 7-9, 82008 Unterhaching Veranstalter: Institut für Medizinische Diagnostik MVZ GbR, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin, E-Mail: Veranstaltungen@IMD-Berlin.de Parodontitis - eine Multisystemerkrankung 16. bis 17. Juni 2017 in Merklingen Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin e.V., Siemensstraße 26 a, 12247 Berlin, Tel.: 030 - 76 90 45-20, Fax: 030 - 76 90 45-22, E-Mail: info@deguz.de Vorlesungszyklus: Umwelt-ZahnMedizin in Berlin 22. Juni 2017 in Berlin, Charité Centrum 3 für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeCharité - Universitätsmedizin Berlin Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin e.V., Siemensstraße 26 a, 12247 Berlin, Tel.: 030 - 76 90 45-20, Fax: 030 - 76 90 45-22, E-Mail: info@deguz.de Funktionelle Diagnostik und biologische Therapie von Immunfunktionsstörungen - Die Immunfunktion verstehen und geziehlt justieren 22. bis 23. September 2017 in Potsdam (Teil 1) Veranstalter: Akademie für Funktionsbezogene Medizin Dr. Marco Schmidt, c/o Praxis für Funktionsbezogene und Biologische Heil- kunde, Hegelallee 23, 14467 Potsdam 16. Umweltmedizinische Jahrestagung 17. bis 18. November 2017 in Berlin, NH Berlin Alexanderplatz, Landsberger Allee 26-32, 10249 Berlin Veranstalter: Tagungsbüro Umweltmedizinische Jahrestagung c/o Institut für Medizinische Diagnostik, Nikolaistr. 22, 12247 Berlin, Tel. 030 - 77 001-446, Fax: 030 77 001-236, E-Mail: TAgung@IMD-Berlin.de Informationen zu Programm und Referenten sowie zur Anmeldung für diese und weitere Fortbildungsveranstaltungen finden Sie unter: www.inflammatio.de/praesenzfortbildungen REDAKTION UND INHALTLICHE BETREUUNG Dr. med. Volker von Baehr (v.baehr@IMD-Berlin.de) Dr. Cornelia Doebis (Forschung und Entwicklung - c.doebis@IMD-Berlin.de) Dr. Katrin Huesker (Neuro-Endokrino-Immunologie, Immuntoxikologie - k.huesker@IMD-Berlin.de) Dr. Brit Kieselbach (Autoimmunologie - b.kieselbach@IMD-Berlin.de) Dr. Anna Klaus (Allergie - a.klaus@IMD-Berlin.de) Dr. Sabine Schütt (Immungenetik - s.schuett@IMD-Berlin.de) Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam MVZ GbR Nicolaistraße 22, 12247 Berlin, Tel.: 030-770 01-220, Fax.: 030-770 01-236
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks