Wirtschaftspolitische Ausrichtungen österreichischer Parteien

 Sozialwissenschaften

 10 views
of 17
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Wirtschaftspolitische Ausrichtungen österreichischer Parteien im historischen Verlauf Die Ausgestaltung österreichischer Parteiprogrammatiken unter dem…
Share
Transcript
Wirtschaftspolitische Ausrichtungen österreichischer Parteien im historischen Verlauf Die Ausgestaltung österreichischer Parteiprogrammatiken unter dem Einfluss neoliberalen Gedankenguts Christian Grimm 1 Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) Universität Linz Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 2 Agenda und… 1. Neoliberale Hegemonie als Ansatzpunkt der programmatischen Analyse - Hayeks Rolle bei der Gründung der Mont Pélerin Society - Faktoren des neoliberalen Turns und Sonderstatus des Austrokeynesianismus 2. Methodische Konzeption - Datenmaterial und Verfahrensweise 3. Vergleichende Ergebnisdarstellung: exemplarische Ergebnisse - Wandel in der Einstellung zur kapitalistischen Marktwirtschaft - Wandel in der Wahl wirtschaftspolitischer Instrumentarien - Wandel im Umgang mit Verteilungsgerechtigkeit 4. Fazit Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 3 … Forschungsfragen Welchen Einfluss hatte der neoliberale Turn in der Wirtschaftspolitik auf die politischen Programme österreichischer Parteien? Welche neuen Vorstellungen hielten in diesem Zusammenhang Einzug in die Parteiprogrammatiken und welche Unterscheidungen lassen sich zu früheren Programmen (aus der keynesianischen Epoche) identifizieren? Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 4 1. Bemerkungen zum neoliberalen Hegemonialprojekt  Hegemoniale Vormachtstellung des Neoliberalismus (NL) als Resultat eines langfristig angelegten Planungsprozesses: „Wir müssen uns mit den Meinungen befassen, die sich verbreiten müssen, wenn eine freie Gesellschaft erhalten oder wiederhergestellt werden soll“ (z.n. Walpen 2004: 143)  Wirtschaftspolitische Lage, interner Theoriediskurs und politische Umwälzungen als Faktoren des „neoliberalen Turns“  Spezifikum des Austrokeynesianismus (≈ 1973-83) realkapitalistische Rahmenbedingungen beizubehalten Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 5 2. Methodische Konzeption  Zu analysierendes Datenmaterial Betrachtete Parteien Programm aus Aktuelles Programm aus „keynesianischer Epoche“ „neoliberaler Epoche“ ÖVP 1972 1995 SPÖ 1978 1998 FPÖ 1973 2005* GRÜNE 1986* 2001  Breites ideologisches Spektrum der Auswahlbasis: allgemeine Annäherung an neoliberale Inhalte und Begrifflichkeiten als Indiz für neoliberale Deutungshoheit im Hayekschen Sinne zu werten Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 6  Methodik der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring: quasi induktive Kategorienbildung  Neoliberale Postulate als Bezugspunkte: (i) Markt als zentraler Steuerungsmechanismus, (ii) Angebotsorientierte Wettbewerbspolitik, (iii) Redefinition des Staat-Markt-Verhältnisses, (iv) Ablehnung kollektivistischer Strömungen, (v) Kritik am generösen Wohlfahrtsstaat, (vi) individualistisch geprägtes Menschenbild  Dimensionale Einteilung der Referenzkategorien Marktbild Menschenbild Wettbewerbs- und Wohlfahrtsstaat Wirtschaftspolitik Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 7 3. Vergleichende Ergebnisdarstellung der Längsschnittanalyse Veränderte Aspekte in den aktuellen Grundsatzprogrammatiken  1. Wandel in der Einstellung zur kapitalistischen Marktwirtschaft: Glaube an marktwirtschaftliche Effizienz  2. Wandel in der Wahl wirtschaftspolitischer Instrumentarien: Ordnungspolitische Rolle des Staates  3. Wandel im Umgang mit Verteilungsgerechtigkeit: Beschränkung der wohlfahrtsstaatlichen Umverteilung Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 3.1. Wandel in der Einstellung zur 8 kapitalistischen Marktwirtschaft  Programmatiken aus der „keynesianischen Epoche“ Großteils geprägt von Skepsis bzw. Ablehnung des marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystems Untersuchungsdimension Parteiprogramm Betrachtungsweise Marktbild (Jahr) SPÖ (1978) (i) Produktionsbedingungen schädigen Menschen und übergehen gesellschaftliche Bedürfnisse; (ii) Krisenanfälligkeit der Marktwirtschaft Eigenschaften des FPÖ (1973) Marktwirtschaft fördert Freiheit & Eigen- Marktes verantwortung, aber Fehlen eines endogenen Stabilisierungsmechanismus GRÜNE (1986) Marktwirtschaft zerstört Umwelt und beutet Menschen aus ÖVP (1972) Marktkräfte fördern bei freiem Wettbewerb Wachstum, Wohlstand & soziale Gerechtigkeit Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 9 Untersuchungsdimension Parteiprogramm Betrachtungsweise Marktbild (Jahr) SPÖ (1998) Marktkräfte sorgen bei freiem Wettbewerb für Wohlstand & soziale Sicherheit, aber nicht zwingend für Verteilungsgerechtigkeit Eigenschaften des FPÖ (2005) Marktkräfte fördern bei freiem Wettbewerb Marktes Leistungsbereitschaft, Wachstum & soziale Gerechtigkeit GRÜNE (2001) Marktwirtschaft führt zur Ausbeutung natürlicher & menschlicher Ressourcen, aber auch zu Wachstum und Wohlstand ÖVP (1995) Marktkräfte fördern bei freiem Wettbewerb Wachstum, Wohlstand & soziale Gerechtigkeit  Nicht mehr die Überwindung des Systems (SPÖ 1978, GRÜNE 1986) oder die Notwendigkeit der Stabilisierung (FPÖ 1973), sondern v.a. die Vorzüge sowie der Glaube an die Stabilität der kapitalistischen Marktwirtschaft im Fokus. Kontinuität in den ÖVP-Programmatiken Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 10 „Die SPÖ hat es sich zur Aufgabe gesetzt den konservativen Illusionen von den Selbstheilungskräften der Marktwirtschaft eine klare Analyse der wirklichen Krisenursachen entgegenzustellen“ (SPÖ 1978: 42) „Steigende Lebensqualität, soziale Sicherheit und Vollbeschäftigung beruhen auf einer leistungsfähigen Volkswirtschaft“ (SPÖ 1998: 9) „Zur Erfüllung der großen gemeinschaftlichen Aufgaben ist die staatliche Lenkungsfunktion und damit eine gewisse Machtstellung notwendig und im Sinne einer geplanten Zukunftsgestaltung auch wünschenswert. Planende und lenkende Eingriffe des Staates sind nicht grundsätzlich abzulehnen, sondern in jedem Einzelfall auf ihre Wirksamkeit zu prüfen“ (FPÖ 1973: 25, 51) „Faire Marktwirtschaft fördert die Leistungsbereitschaft und weckt die schöpferischen Kräfte. Ein Staatsaufgabenkatalog soll als Beschränkung des Staates auf die ureigensten Staatsaufgaben einer Aufgabenausweitung vorbeugen“ (FPÖ 2005: 13,19) Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 11 „Dieses Wirtschaftssystem ist menschenfeindlich. Kurzfristig müssen wir seine schlimmsten Folgen mildern. Langfristig müssen wir es umbauen“ (GRÜNE 1986: 6) „Die kapitalistische Marktwirtschaft führt zur Ausbeutung natürlicher und menschlicher Ressourcen (…). Zudem entsteht eine Tendenz, alles über den Markt regeln zu wollen, was zu einer zunehmenden Ökonomisierung aller Lebensbereiche führt. Die Grünen erkennen an, dass der Markt das effizienteste bisher bekannteste Steuerungsinstrument für wirtschaftliche Tätigkeiten ist“ (GRÜNE 2001: 18) „Aufbauend auf den Grundlagen des Salzburger Programms hat die ÖVP das neue Ordnungsmodell der Ökosozialen Marktwirtschaft beschlossen, dass die Dynamik der Marktwirtschaft für den Ausbau des sozialen Netzes und für den Umweltschutz (…) mobilisiert“ (ÖVP 1972: 1) „Ohne Erhaltung seiner internationalen Wettbewerbsfähigkeit (…) kann Österreich seiner Verpflichtung zu sozialer Gerechtigkeit weder gegenüber dem eigenen Volk, noch gegenüber der Völkerfamilie nachkommen“ (ÖVP 1995: 14) Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 3.2. Wandel in der Wahl 12 wirtschaftspolitischer Instrumentarien  Programmatiken aus der „keynesianischen Epoche“ Großteils einer aktiven staatlichen Wirtschaftspolitik verschrieben Wettbewerbs- und Parteiprogramm Betrachtungsweise Wirtschaftspolitik (Jahr) SPÖ (1978) Reformation des Wirtschaftssystems durch Über- Maxime & betriebliche Planung des Produktionsprozesses wirtschaftspolitische sowie konjunkturelle Maßnahmen zur Konsequenzen Nachfragestützung und Beschäftigungssicherung FPÖ (1973) Systemerhaltung und Wettbewerbsfähigkeit durch planende Eingriffe des Staates GRÜNE (1986) Ökologisches Wirtschaftssystem durch umweltpolitische Regulierungen ÖVP (1972) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch ordnungspolitische Rahmenbedingungen in Form einer wirtschaftsnahen Gesetzgebung Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 Wettbewerbs- und Parteiprogramm Betrachtungsweise 13 Wirtschaftspolitik (Jahr) SPÖ (1998) Wettbewerbsfähigkeit & soziale Gerechtigkeit durch staatliche Ordnungs- vorgaben, aber auch Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung FPÖ (2005) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit & Reduktion des staatlichen Einflusses durch Maxime & angebotsorientierte Wirtschaftspolitik wirtschaftspolitische Konsequenzen GRÜNE (2001) Wirtschaftliche Effizienz & ökologische Verträg- lichkeit durch staatliche Ordnungsbedingungen zum Schutz von Umwelt und Menschen ÖVP (1995) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit & Privatisierung von Staatsaufgaben durch ordnungspolitische Rahmenbedingungen in Form einer wirtschaftsnahen Gesetzgebung  Abkehr von wirtschaftspolitischen Instrumenten zum Steuern oder Eingreifen in marktwirtschaftliche Prozesse (SPÖ 1978, GRÜNE 1986, teilweise FPÖ 1973). Betonung der ordnungspolitischen Rolle des Staates im Sinne der „Planung für den Markt“ Angleichung an ordoliberale Standards. Wiederum Kontinuität in den ÖVP-Programmatiken Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 14 3.3. Wandel im Umgang mit Verteilungsgerechtigkeit  Neues Verständnis von Verteilungsgerechtigkeit  Koppelung des Leistungsprinzips mit der Einkommenshöhe als Legitimation für Ungleichheiten  Nicht (vorrangig) politische sondern marktwirtschaftliche Mechanismen für Bestimmung des Einkommens ausschlaggebend  Abermals Kontinuität in den ÖVP-Programmatiken (persönliche (Markt)Leistung Maßstab für das Einkommen) Programmatiken der GRÜNEN für stärke Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 15 4. Fazit  „Neoliberaler Turn“ wurde auch in Österreich vollzogen, jedoch unterschiedlich starke programmatische Annäherungen an neoliberale Inhalte und Begrifflichkeiten  Größte Kontinuität bei den ÖVP-Programmatiken, größte Diskontinuität bei den SPÖ-Programmatiken  Glaube an marktwirtschaftliche Effizienz hielt ebenso Einzug in Programmatiken, wie die neue Rolle des Staates als struktureller Ordnungsgeber  Teilweise gegenläufige Entwicklungen beim „Menschenbild“ Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 16 Diskussionsanregung  Rekonstruktion des Kernarguments: „Österreichische Parteiprogrammatiken näherten sich als Resultat der neoliberalen Hegemonie an marktliberale Inhalte und Begrifflichkeiten an“ AV: (Ausgestaltung der) UV: „neoliberaler Turn“ Grundsatzprogramme  NL als einzige ursächliche Erklärung für programmatische Veränderungen? Frage nach weiteren Einflussfaktoren?  Weiterführende Forschung: Differenzierung zwischen programmatischen Schriften und politischer Entscheidungsebene (hier: implizite Annahme einer Verbindung: „Grundsatzprogramme von Parteien als allgemeine Richtschnur für deren Handeln“) Vortrag zur Wintertagung am 4./5. Dezember 2015 17 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks