Sozialstrukturanalyse, Politische Soziologie

 Documents

 13 views
of 14
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
 18.04. Politische Soziologie als Soziologie politischen Handelns in repräsentativen Demokratien  25.04. Wahlen als Gegenstand der politischen Soziologie…
Share
Transcript
 18.04. Politische Soziologie als Soziologie politischen Handelns in repräsentativen Demokratien  25.04. Wahlen als Gegenstand der politischen Soziologie  02.05. Theorien des Wählerverhaltens I: Soziologische und sozialpsychologische Ansätze  16.05. Theorien des Wählerverhaltens II: Ökonomische Ansätze und spezielle Fragestellungen  23.05. Deutsche Wahlgeschichte 1867-1990  30.05. Entstehung und Wandel von Parteien und Parteiensystemen  06.06. Parteien und Gesellschaft: Rekrutierung, Konkurrenz und Responsivität  13.06. Demokratische Elitenherrschaft? Das ‚eherne Gesetz der Oligarchie‘ und der Konkurrenzkampf um die Macht  20.06. Der langfristige Wandel politischer Eliten seit 1848: Deutschland im internationalen Vergleich  27.06. Elitenorientierungen und Elitenhandeln  04.07. Testat  Almann, U. v. (1990), Parteien und Gesellschaft in der Bundesrepublik. Rekrutierung, Konkurrenz und Responsivität, in: H. Oberreuter u. R. Mintzel (Hg.), Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, München, 84-125.  Bach, M. (2004), Denken Soziologen anders über Politik als Politikwissenschaftler? Zur Eigenständigkeit der politischen Soziologie, in: Soziologie 33 H. 2, 17-34.  Best, H., Lengyel G., Verzichelli L. (eds.), The Europe of Elites. A study into the Europeanness of Europe´s Political and Economic Elites, Oxford 2012 (Kapitel 1, 10 und 11).  Best, H. (2007), New Challenges, New Elites? Changes in the Recruitment and Career Patterns of European Representative Elites, in: Comparative Sociology, Vol. 6 No. 1-2, 85-113.  Best, H. (2007), Cleavage Representation in European Parliamentary History, in: M. Cotta u. H. Best (eds.), Democratic Representation in Europe. Diversity, Change, and Convergence, Oxford University Press: Oxford U.K.  Best, H., Hausmann, Ch. u. Schmitt, K. (2000), Challenges, Failures and Final Success: The Winding Path of German Parliamentary Leadership Groups towards a Structurally Integrated Elite, in: H. Best u. M. Cotta (eds.), Parliamentary Representative in Europe 1848-2000. Legislative Recruitment and Careers in eleven European Countries 1848-2000, Oxford University Press. Oxford U.K.  Bürklin, W. u. Klein, M., Wahlen und Wählerverhalten. Eine Einführung, 2. Aufl. Westdeutscher Verlag: Opladen 1998.  Ebbinghausen, R. (1981), Politische Soziologie. Zur Geschichte und Ortsbestimmung. Westdeutscher Verlag: Opladen.  Falter, J.W. u. Schön H. (Hg.) (2005), Handbuch Wahlforschung, VS Verlag: Wiesbaden.  Kißler, L. 2007), Politische Soziologie. Grundlagen einer Demokratiewissenschaft, UKV: Konstanz.  Mair, P. (1997), Party System Change. Approaches and Interpretations, Clarendon Press: Oxford.  Rokkan, St. (2000), Staat,Nation und Demokratie in Europa, Surhkamp: Frankfurt a.M.  Sartori, G. (1976), Parties and Party Systems. A Framework for Analysis, Cambridge/Mass.  Russel J. Dalton and Hans-Dieter Klingemann (eds.), The Oxford Handbook of Political Behavior, Oxford: OUP 2007. Politische Soziologie als Soziologie politischen Handelns in repräsentativen Demokratien 18.04.2013 Versuche der Definition und der Herausbildung eines eigenen Wissenschaftsverständnisses von politischer Soziologie (Abgrenzung zur Politikwissenschaft) Abgrenzungskriterien:  Bestimmte Themenfelder wie Wahl-, Verbände- und Parteienforschung als „chasse gardée“ der politischen Soziologie (Nedelmann)  Unterscheidung zwischen „Staat“ und „bürgerlicher Gesellschaft“ (Hegel) als Abgrenzungskriterium  Abgrenzung auf der Grundlage je spezifischer Fragestellungen und Forschungsstrategien: Politische Soziologie als Herrschaftssoziologie, soziologische Demokratieanalyse, soziologische Institutionenanalyse. Soziale Grundlagen politischer Prozesse, d.h.: - Wechselverhältnisse zwischen den Sphären des Gesellschaftlichen und des Politischen (etwa: wie manifestiert sich die gesellschaftliche Ungleichhheitsordnung im Parteisystem) - Die Sphäre des Politischen ist jener Raum in dem (relativ) frei und öffentlich über Angelegenheiten des Gemeinwesens entschieden wird (Aristoteles). Aristoteles (384-322 v. Chr.)  ´Realistische´ Definition von Demokratie durch Joseph Schumpeter (in „Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie“, München 1950, S. 428): „Die demokratische Methode ist diejenige Ordnung der Institutionen zur Erreichung politischer Entscheidungen, bei der Einzelne die Entscheidungsbefugnis vermittels eines Konkurrenzkampfs um Joseph Schumpeter (1883-1950) die Stimmen des Volkes erwerben.“  Normen und institutionelle Vorkehrungen, die den Machtkampf regeln  Dauerbeziehung zwischen Wählern und Gewählten  Freie Öffentlichkeit  Stabile Institutionenordnung  Institutionenlehre  Ideengeschichte  Ereignisgeschichte Aber: Institutionen, Ideen und Ereignisse sind für politische Soziologie wichtig als Bedingungen (Structures of Opportunity) und ´Weichensteller´ für politisches Handeln. Sie sind Bestandteile soziologischer Erklärungen. Alexis de Tocqueville 1805 – 1859 „De la democratie en Amerique“, vol. 1-4, Paris 1833-1835 „L’ancien Régime et la Révolution“, Paris 1856 Karl Marx 1818 - 1883 „Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte“, New York 1852 „Bürgerkrieg in Frankreich“, Berlin 1871 Max Weber 1864 – 1920 „Gesammelte politische Schriften“ München 1921 „Wirtschaft und Gesellschaft“, Tübingen 1922 Zur Geschichte der politischen Soziologie: Rolf Ebbingshausen, Politische Soziologie. Zur Geschichte und Ortsbestimmung, Berlin 1981
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks