Qi Gong bei Hypertonie (Dr. Sabine Mader)

 Kardiologie

 22 views
of 7
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Diese Arbeit ist ein Hand-out mit Hintergrundinformation, gedacht für besonders interessierte Teilnehmer einer Qi-gong Gruppe mit Schwerpunkt Bluthochdruck. Qi…
Share
Transcript
Diese Arbeit ist ein Hand-out mit Hintergrundinformation, gedacht für besonders interessierte Teilnehmer einer Qi-gong Gruppe mit Schwerpunkt Bluthochdruck. Qi Gong bei Hypertonie Der arterielle Bluthochdruck zählt weltweit zur häufigsten Ursache für Herzkreislauferkrankungen. Die Häufigkeit in der Allgemeinbevölkerung in Europa beträgt 44%. Daten einer umfangreichen Studie zeigten, dass neun von zehn Personen mittleren Alters im Laufe ihres Lebens eine zumindest leichte Hypertonie entwickeln, sechs von diesen zehn Personen werden dann medikamentös behandelt. Dieser Umstand zeigt die enorme ökonomische Bedeutung der Erkrankung . Nach Selbsteinschätzung beträgt die Häufigkeit der Hypertonie in der österreichischen Bevölkerung 12-14 %, bei über 50-jährigen 25 %, bei einem Screening zeigten 27 bis 45% der Personen erhöhte Blutdruckwerte. Dies zeigt, wie wenig man die aktuelle Bluthochdruckhöhe anhand des Befindens abschätzen kann. Die Symptome der Hypertonie können zu Beginn der Erkrankung ganz fehlen, typisch ist der frühmorgendlich auftretende Kopfschmerz (besonders im Bereich des Hinterkopfes), der sich durch Höherstellen des Kopfendes oft bessert. Häufige Beschwerden sind auch lageunabhängiger Schwindel, vermehrter nächtlicher Harndrang, Herzklopfen, Präkordialschmerz, Ohrensausen, Nervosität, Nasenbluten, Atemnot bei Belastung, vorübergehende Sehverschlechterungen, kurzdauernde Bewusstseinsverluste. Symptome einer hypertensiven Krise (>230/120 mmHg) sind lebensbedrohliche neurologische und/oder kardiale Symptome, wie starke Kopfschmerzen, Erbrechen, Sehstörungen, Verwirrtheit, generalisierte Krämpfe, Angina Pektoris, und ohne sofortige Therapie drohen Atemstörungen, Bewusstlosigkeit und Tod. Einteilung der Arteriellen Hypertonie: Labil Hypertonie nur bei Belastung oder Stress Mild Syst.: 140-195 mmHg oder Diast.:90-99 mmHg Mittelschwer Syst.: 160-179 mmHg Diast.:100-109 mmHg Schwer Syst.: >180 mmHg oder Diast.:>110 mmHg Bösartig RRdiast>120mmHg + Augenhintergrunderkrankung + Nierenerkrankung Hypertensive Kriesenhafter RR-Anstieg auf > 230/120 mmHg mit vital Krise bedrohlichen neurologischen und/oder kardialen Symptomen Wie aus Untersuchungen bekannt ist steigt das Risiko an koronarer Herzkrankheit oder Schlaganfall zu sterben, ab einem Blutdruck von 115/75 fortschreitend an . Komplikationen der Hypertonie: •Frühzeitig Entwicklung einer Arteriosklerose (das Ausmass der hypertoniebedingten Veränderungen lässt sich in etwa am Bild des Augenhintergrundes ablesen). •Arteriosklerotischbedingte Verengung von Arterien mit dem Problem der Minderversorgung des Herzens –> Herzinsuffizienz ( bei gleichzeitiger verminderter Durchblutung ! ) -> Herzinfarkt, der Niere -> Niereninsuffizienz und des Gehirns -> Gehirninfarkt. •Druckbedingte Ausweitung der Bauchaorta – mit Gefahr eines Aortenrisses •Ebenfalls druckbedingte Hirnmassenblutung – >Schlaganfall •Akute Hochdruckgehirnerkrankung im Rahmen einer Hypertensiven Krise Die Diagnose der arteriellen Hypertonie stellt man meist durch Blutdruckmessung mit einer Blutdruckmanschette am Oberarm oder am Handgelenk, auf jedem Fall in Herzhöhe. Die Blutdruckmessung soll in Ruhe erfolgen (ungefähr 5 Min Sitzen/Ruhe vor jeder Messung ), Sprechen, Alkohol, und Kälteexposition können den systolischen Blutdruck um bis zu 15mmHg erhöhen. Liegen mehr als sieben von diesen 30 Messwerten über 135/85 vor, wird die Diagnose Hypertonie gestellt Auch eine 24-Stunden- Langzeitblutdruckmessung ist möglich, die auch das nächtliche Blutdruckverhalten zeigt (der nächtliche Blutdruckabfall soll 10mmHg betragen ). Die Ursache der arteriellen Hypertonie liegt in einer Degeneration der elastischen Fasern der grossen Arterien im Rahmen des Alterns, daraus resultiert hauptsächlich eine Erhöhung des systol. Blutdruckes, welcher ab dem 30.Lebensjahr bis ins hohe Alter ansteigt. In der Schulmedizin gibt es eine Einteilung in primäre/essentielle Hypertonien, deren Ursache unbekannt ist( >90% aller Hypertonien ) und in sekundäre Hypertonien (<10%), deren Ursachen im Rahmen einer Nierenerkrankung (8%),und in einer neurogenen ,hormonellen, vaskulären oder medikamentösbedingten Erkrankung zu finden sind. Sonstige Ursachen können noch das Schlafapnoe-syndrom (Atemstillstandsphasen während des Schlafes), Fieber und Schwangerschaft sein. Bei 70% der Hypertoniker besteht eine familiäre Veranlagung. Weitere Risikofaktoren um an oben genannten kardiovaskulären Komplikationen zu erkranken sind Alter (Männer >55 J, Frauen>65 J); Rauchen; erhöhte Blutfettwerte, genetische Disposition; Übergewicht. Eine medikamentöse antihypertensive Therapie sollte beim Vorliegen von mehr als drei obengenannten Risikofaktoren ,bei Endorganschäden (Herz, Niere, Gehirn) oder eines Diabetes mellitus bei hochnormalen Werten begonnen werden. Es kann bei weitgehendem Fehlen von zusätzlichen Risikofaktoren und nur leichter Hypertonie ein nicht medikamentöser Therapieversuch unter Kontrolle begonnen werden. Bei Menschen mit hohem Risikoprofil sollte die pharmakologische Therapie nicht ersetzt werden ,die Lebensstiländerung soll begleitend wirken. Durchschnittliche blutdrucksenkende Effekte verschiedener Lebensstilmassnahmen: Lebensstiländerung Empfehlung Senkung des SYSTOL. BD um…. Gewichtsreduktion Body Mass Index 18,5-24,9 kg/m 25-20 mmHg / 10kg DASH-Diät Diät reich an Obst u. Gemüse, arm 8-14 mmHg an ges. Fetten u. Gesamtfettgeh. Kochsalzreduktion Höchstene 6g Kochsalz /Tag 2-8 mmHg Körperliche Aktivität Regelmässige aerobe körperliche 4-9 mmHg Aktivität (>30min an den meisten Tagen der Woche ) Einschränkung des Max.2 Drinks pro Tag 2-4 mmHg Alkoholkonsums UNTERSTÜTZENDE THERAPIE DER HYPERTONIE MIT QI GONG Qi Gong ist eine tragende Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und steht gleichberechtigt neben der Lehre der richtigen Ernährung (Ernährung nach den 5 Elementen), der Arzneiheilkunde, der manuellen Behandlungsformen (Akupressur, Tuina) und der ärztlichen Behandlung mit Akupunktur und Moxibustion. Die Anfänge der TCM entwickelten sich vor etwa 3000 Jahren. Im ältesten Werk der TCM nämlich im >> Klassiker des gelben Kaisers zur Inneren Medizin<<, welches 770-221 v.Chr.geschrieben wurde, sind bereits Qigongübungen zur Behandllung von Krankheiten und zur Gesunderhaltung enthalten. Der Name >>QI GONG<< wird im Allgemeinen als >>mit dem Qi (intensiv) arbeiten <<übersetzt. Der Begriff >>QI<< findet neben der grundlegenden Bedeutung von >>ENERGIE<< auch präzisere Übersetzungen wie LEBENSKRAFT, URIMPULS, GRUNDPRINZIP ALLES ´´SEINS´´oder die TREIBENDE KRAFT , DIE AUS TOTER LEBENDE MATERIE MACHT. In der altchinesischen Medizin bestehen die Welt und der ganze Kosmos aus Qi. In dieser Welt lebt der Mensch der ebenfalls aus Qi besteht. In der Vorstellung der TCM hat das Qi im Menschen verschiedene Formen angenommen und durchläuft verschiedene Formen der Verfeinerung: Das aufgenommene Atmungs-Qi und das Nahrungs-Qi werden über das Sammel-Qi (Zong-Qi) umgewandelt zum Wahren-Qi, welches sich in Nähr-Qi (Ying-Qi) und Abwehr-Qi (Wei-Qi) aufteilt. Das wahre Qi - die Lebensenergie, kreist nach TCM-Vorstellung zusammen mit Blut in einem 24-Stundenrhythmus im Körper, in den Organen und in den Leitbahnen.(-auch in der westlichen Mediin kennt man die Zeitabhängigkeit biologischer Vorgänge!) Eine Behinderung dieses ewigen Qi-Kreislaufes führt zu Gesundheitsstörungen. Ziel der TCM ist es Stauungen des Qi zu beseitigen.. Meridiane sind Kanäle auf denen Qi den menschlichen Körper durchströmt. Das Meridiansystem umspannt den ganzen Körper mit äusseren Verläufen, parallel zur Körperoberfläche, und inneren Verläufen, die innere Organe und Körperoberfläche miteinander verbinden. Akupunkturpunkte liegen auf den äusseren Meridienverläufen, sie sind Zugänge zu einem verzweigten Kanalsystem. Es gibt zwölf Hauptleitbahnen, die Organen bzw Funktionskreisläufen zugeordnet sind. Weiters gibt es auch noch acht ausserordentliche Leitbahnen, die tiefer gelegene Strukturen und grosse Körperbereiche repräsentieren. -> insgesamt ist es ein sehr komplexes Meridiansystem, ähnlich dem arterio-venösen Gefässsystem der westlichen Medizin. Qi und Blut sind nach Vorstellung der chinesischen Medizin eng verbunden. Sie stellen Yin und Yang dar, Qi als treibende Kraft (Yang ) und Blut als die nährende Kraft (Yin). Zu den Grundbegriffen der TCM gehört die Yin-Yang-Philosophie. Die ursprünglich Bedeutung von Yin ist Schattenseite, von Yang Sonnenseite eines Berges. Yin und Yang sind ein Begriffspaar, das einander einerseits bedingt ( ohne Licht kein Schatten ), andererseits ausschliesst ( aussen / innen ), ja sogar hervorbringt ( Tag und Nacht , Berg und Tal). . Als wesentlichen Faktor für die Gesundheit sieht die TCM das Gleichgewicht Yin/Yang-Symbol zwischen Yin und Yang an. Die Lehre der 5 Elemente stellt eine Verfeinerung der Yin –Yang –Philosophie dar. Der Kreislauf HOLZ-FEUER- ERDE- METALL- WASSER- wird Schöpfungs oder Versorgungskreislauf genannt. Die Beziehung der einzelnen Elemente zueinander soll harmonisch sein. Den 5 Elementen werden jeweils bestimmte Funktionen, Begriffen , sowie Meridianpaare zugeordnet. Neben der Lebensenergie Qi spielen die sogenannte >>Essenz<< ,Jing, und der Geist , Shen, eine wesentliche Rolle in den Lebensprozessen; - zusammen werden sie in den alten Schriften die >> drei Schätze < schlechtes Qi <über N1 (Fusssohlen)ausleiten *Aufmerksamkeit auf die Handflächen, Hände über N 27 (= Akupunkturpunkte 2 Daumenbreit neben der Mittellinie unter den Schlüsselbeinen) *Akupunkturpunkt Blase 23 (zwischen ersten und zweitem Lendenwirbelkörper 1,5 Daumenbreit neben der Mittellinie) massieren, wärmen, heilende Vorstellung Nieren und Leber-Yin-Mangel Leber-yin und Leber-Blut hängen von der Ernährung durch Nieren-yin und Essenz ab Typisch sind Trockenheitssymptome im Gesicht (hps der Augen), unscharfes Sehen und pochender Schläfenkopfschmerz; Nachtschweiss, Hitzegefühl unter anderem an Handflächen, Fusssohlen und über dem Brustbein, Kreuzschmerzen Zunge : rot, belaglos und rissig Puls: oberflächlich, leer Therapieprinzip: Nieren und LeberQi regulieren, Leberfeuer ableiten Übungen: *Allgemeine Leber Qi Bewegungsübungen *Meridianmeditationen zur Harmonisierung des Qiflusses von Nieren und Lebermeridian: von N1 (Fusssohlen) zu den Nieren einatmen über den Lebermeridian, die Beine innen hinunter ausatmen,dann wechseln: von Leber 1 (große Zehe) innen die Beine hinauf zu den Nieren einatmen, über Nierenmeridian ausatmen *Vorstellung: leere Hitze ableiten: von N1, innen hinauf zur Lunge einatmen, über Armmeridiane, die Innenseite der Arme entlang , ausatmen, aus länger als einatmen *zusätzlich Aufmerksamkeit auf die Handflächen und Hände über Le14 (im 6. Rippenzwischenraum, direkt unter der Brustwarze) *Le14 massieren Emporloderndes Leberfeuer Das Leberfeuer steigt nach oben, deswegen hps Symptomen im Kopfbereich (Scheitelkopfschmerz, akute Augenrötung , Zornausbrüche mit rotem Kopf, hochfrequente Ohrgeräusche, Schwindel). Plötzlicher Beginn, bitterer Mundgeschmack, Austrocknung der Säfte-Verstopfung. Nasenbluten, Bluterbrechen Zunge: roter Zungenkörper, gelber, trockener Belag Puls: voll, schnell, saitenförmig Therapieprinzip: Qi-stau über Herz ableiten ( Im Ernährungszyklus wird das Herz von der Leber ernährt.) Qi regulieren Übungen: *Allgemeine Leber-Qi Bewegungsübungen *Meditationen über den Herz-Dünndarmmeridian( länger aus, als einatmen = ausleitend) *Meditation über den Lebermeridian (ein und ausatmen gleichlang ) *Übung zur Ableitung des Qi Feuers: Aufmerksamkeit auf die Handflächen, Hände über den Kopf heben, mit entspannender Vorstellung, abwärtssenken, mit ausgleichender beruhigender Vorstellung, vorher Qi- Aufbau *Aufmerksamkeit auf Handflächen, Hände über den Bereich Le 14 legen, heilende Vorstellung, drehend massieren Aufsteigendes Leberyang Das aufsteigende Yang der Leber basiert auf einer Leere des Leber und Nieren-Yin. Die Symptome sind ähnlich wie oben, jedoch Feuerzeichen (Austrocknung der Säfte, gelber Zungenbelag ) fehlen. Zunge: rot Puls: oberflächlich, leer Therapieprinzip: Leber-Qi regulieren Qi-Feuer über Herz ableiten Übungen: *Allgemein Leber-Qi-Bewegungsübungen *Meditation über den Lebermeridian von Le 1 (große Zehe ) zu Le 14 ein und ausatmen,(ein und ausatmen gleichlang) *Meditation über Herz/Dünndarmmeridian, vom kleinen Finger innen die Arme hinauf einatmen, über den Dünndarmmeridian, die Arme aussen zum kleinen Finger hin ausatmen (aus>ein) *Übung zur Ableitung des Leber-Qi-Feuers s.o. Loderndes Herzfeuer Hitzegefühl, ein rotes Gesicht, Durst, bitterer Mundgeschmack, ev. Geschwüre auf der Zunge. Rastlos, innerlich erregt, Schlafstörungen Zunge: rot, geschwollen, gelber Belag, ev. Riss zur Spitze Puls: schnell,voll, ev.unregelmässig. Therapieprinzip: Feuer Fülle über Milz ableiten Herz-Qi regulieren Übungen:* Allgem.Herzbewegungsübungen *Meditation über Milzmeridian, linke Hand auf die Milz, rechte Hand auf die Leber legen, einatmen von MP1 (große Zehe) innen die Beine hinauf zur Lunge, retour über die gleiche Strecke ausatmen (ausatmen>einatmen) *Meditation über 1.Herz/Dünndarmm. oder über 2. 3E/KS(ein=aus) 1.: Von der aussenseite des Nagelfalzwinkels des kleinen Finger(Dü 1) beginnend zur Lunge hin einatmen, über Herzmeridian ausatmen 2.: Vom Ringfinger aussen(3E1) die Arme hinauf zur Lunge einatmen, über die Arme innen zum Mittelfinger hin ausatmen. *Übung zum Ableiten des Qi Feuers- siehe Ableitung des Leber Qi-Feuers Verwendete Literatur: EBER, WEBER ÖÄZ 5/06 Literaturstudium zur Arteriellen Hypertonie KUBIENA, Therapiehandbuch Akupunktur. Urban Fischer Verlag PLÖTZ; MÜLLER Qi-Gong für Einsteiger; Ein Special des Taijiquan & Qigong Journals , Hamburg TSCHOM, SHEN, SEIRINGER (2006). Therapeutisches Qi-Gong-die Kunst der Arbeit mit Qi. Bacopa Verlag.
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks