MPF_2009_3

 School Work

 22 views
of 104
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Max Planck Forschung Magazin des Max Planck Institutes Fremde Welten
Share
Tags
Transcript
    BIOMEDIZIN Ein einziges Gen macht Stammzellen WIRTSCHAFTSGESCHICHTE Boni gibt es seit dem 19. Jahrhundert KLIMA Der Boden wurde unterschätzt MATERIALFORSCHUNG Wie Steinchen dasGleichgewicht halten B20396F Das Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft   3.2009 FOKUS  Fremde Welten Streifzüge durch das Sonnensystem   xCELLigence Real-TimeCell Analyzer Systemwww.roche-applied-science.com Discover what you’ve been missing  543210    N  o  r  m  a   l   i  z  e   d   C  e   l   l   I  n   d  e  x  Time (hours) 020406080 Control12.5  M Etoposide25  M Etoposide50  M Etoposide100  M EtoposideTreatmentSeedCells Cells in Real-Time!  Experience the power of dynamic, Real-Time, non-invasive cellular analysis with the xCELLigence System  from Roche Applied Science.Acquire data that end-point analysis could never realize, throughout  your entire experiment. Choose between 3×16, 96- or 6×96 well microtiter plate formats.    Just add cells: Obtain physiologically relevant data without labels and reporters.    Don’t miss any effect: Capture online data throughout the entire experiment.    Maximize versatility: Detect cells across a broad dynamic range and perform a wide variety of applications.(  e.g.,  proliferation and cytotoxicity, Figure 1)   Analyze Cell Migration and Invasion with a special chamber for the 3 × 16 well format For more information, visit www.xcelligence.roche.com   orcontact your local Roche representative today! Figure 1: Real-time monitoring of cytotoxicitythrough DNA damage. Etoposide is a DNA damagingagent which induces apoptosis in high concentrations,while at lower concentrations it leads to S-Phase and/or G2 arrest. NEW XCELLIGENCE is a trademark of Roche.© 2009 Roche Diagnostics GmbH. All rights reserved. Roche Diagnostics GmbHRoche Applied Science68298 Mannheim, Germany  3 | 09  MaxPlanckForschung 3 der Blick zu den Sternen, der Lauf der Planeten durch die Sternbilder, die Bestimmung von Festtagen aus der Lage von Sonne und Sternen über dem Horizont: Diese Phänomene sind – eng mit der Kulturgeschichte der Menschheit verbunden – seit Jahrtausenden Ursache von Spekulation und Wissenschaft. Heute wissen wir, dass unser Sonnensystem Teil der Milchstraße ist, die mit vielen Milliarden weiterer Galaxien das Universum ausmacht. Vor den Weiten des Weltalls erweist sich unsere engere Heimat als sehr klein. Die Sonne als Zentralstern wird von Planeten umkreist, die Monde als Trabanten besitzen. Daneben gibt es Planetoiden und Kometen. Letztere erscheinen als Besucher aus fernen Welten. Erst seit wenigen Jahren wissen wir, woher sie kommen und woraus sie bestehen. Einschläge solcher kosmischer Brocken haben das Schicksal der Erde mit-bestimmt und ihre Oberfläche gezeichnet.Wenn die Erde auf ihrer Bahn Schwärme von Meteoro- iden kreuzt, sehen wir sie in klaren Sommernächten als Sternschnuppen. Wir deuten ihr Verglühen als Vorbo- ten glücklicher Ereignisse. Aber der Einschlag großer Asteroiden oder Kometen würde katastrophale Folgen für die Erde haben. Das ist der Kern von Horror szenarien in dem einen oder anderen Hollywood-Film.So bedarf es keiner Begründung, dass die Wissenschaft Fragen stellt: Was ist die Struktur, der innere Aufbau und die Stabilität dieser Himmelskörper? Kann man sich ih- nen mittels moderner Satelliten- und Raketentechnik nähern und eventuell auf ihnen landen? Man möchte Proben nehmen und ihre Beschaffenheit analysieren, denn sie stammen aus der Zeit, als unser Sonnensystem aus kosmischem Staub entstand. Was lernt man aus der Analyse dieser Objekte über die Entstehung der Erde und ihrer Geschwister? Warum unterscheidet sich die Erde dramatisch von Venus und Mars? Warum gibt es auf der Erde Wasser und eine Atmosphäre, die Entste-hen und Evolution von Leben erlauben? Ist nur die Erde Träger von Leben in unserem Sonnensystem und wenn  ja, unter welchen Umstände ist es entstanden? Solche Fragen sind schon vor langer Zeit gestellt und spekulativ beantwortet worden. Und so ist es vielmehr der Wunsch nach konkreten Daten und Fakten, der die hohen Kosten rechtfertigt, um jenseits aller Spekulati- on die wahre Natur unseres Sonnensystems aufzuklä- ren. Die Missionen zu anderen Planeten und deren Mon- den lassen sich nur im Rahmen internationaler Kooperationen finanzieren. Die Kosten übersteigen die Möglichkeiten nationaler Forschungsorganisationen bei Weitem. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich seit Jahrzehnten verpflichtet, von deutscher Seite als Partner multinatio-naler Projekte tätig zu werden. Sie koordiniert mit ihren Instituten auch die Beteiligung deutscher Hochschulen an großen interplanetaren Missionen. Im Fokus dieser Ausgabe der MaxPlanckForschung  gewinnen Sie Ein- blick in das eine oder andere spannende Projekt: die Su- che nach Wasser auf dem Mars oder dem Saturnmond Enceladus, die Erkundung der stürmischen Venusatmo-sphäre oder Studien an Kleinplaneten und Kometen.Interplanetare Missionen sind langwierig. Für Planung und Konstruktion der Instrumente benötigt man bis zu zehn Jahre. Der Flug zu den Zielobjekten dauert oftmals noch einmal viele Jahre. Dann folgen Sammlung und Auswertung der Daten. In der Summe erfordert die er-folgreiche Bewältigung einer Mission eine stabile, auf langfristige Ziele ausgerichtete Forschungsorganisati- on, wie sie im deutschen Umfeld die Max-Planck-Gesell-schaft garantiert. Sie gilt daher als verlässlicher Partner im internationalen Wettbewerb um die Teilnahme an der Exploration des Sonnensystems. Das öffentliche In-teresse an den Ergebnissen solcher Missionen rechtfer-tigt die nötigen Mittel und Anstrengungen.Gerhard WegnerEmeritierter Direktor am Max-Planck-Institutfür Polymerforschung Liebe Leserin, lieber Leser, EDITORIAL     F   o    t   o   :    M    P    I    f    ü   r    P   o    l   y   m   e   r    f   o   r   s   c    h   u   n   g  –    C .    C   o   s    t   a   r    d   Gerhard Wegner  PERSPEKTIVEN 06  Wolken – ein Quell für Klimaforscher 06  Astrocenter in China 07   Chemie-Nobelpreis für Ada E. Yonath 07   Navigieren im Ozean der Moleküle 08   Ein Anschlag auf die Wissenschaft 09   Ins Netz gegangen ZUR SACHE 10  Das Alter – für die Politik kein Kinderspiel  Die zukünftige Altersstruktur in unserem Land beeinflusst die Sozial-politik ganz erheblich. FOKUS 16  Die Suche nach dem Lebenselixier 26  Die Gluthölle hinter dem Schleier 34  Zeugen kosmischer Heimatkunde Modellsand: Mit verschieden großen Körnern lässt sich simulieren, was natürlichen Sand zusammenhält. 48 Fremde Welten 16  Die Suche nach dem Lebenselixier  Wo Wasser ist, kann es Leben geben. Diese Erkenntnis motiviert die Wissenschaftler, im Planetensystem danach zu suchen. 26  Die Gluthölle hinter dem Schleier  Die europäische Raumsonde Venus Express  hat ein bizarres Inferno im Visier, geprägt von gewaltigen Wirbelstürmen und großer Hitze. 34  Zeugen kosmischer Heimatkunde  „Die im Dunkeln sieht man nicht“, heißt es bei Bert Brecht. Das trifft auch auf Kleinkörper wie Kometen und Planetoiden zu. Gleichwohl spielen sie eine wichtige Rolle. Inhalt FOKUS 16     F   o    t   o    T    i    t   e    l   :    N    A    S    A    /    J    P    L  -    C   a    l    t   e   c    h    /    U   n    i   v   e   r   s    i    t   y   o    f    A   r    i   z   o   n   a    F   o    t   o   s    d    i   e   s   e    S   e    i    t   e   :    N    A    S    A    /    J    P    L    /    S   p   a   c   e    S   c    i   e   n   c   e    I   n   s    t    i    t   u    t   e    (   g   r   o    ß   e   s    B    i    l    d ,    l    i   n    k   s    )   ;    B   a   s    t    i   a   n    E    h    l    (   r   e   c    h    t   s    ) 4  MaxPlanckForschung 3 | 09  ZUM TITEL: Kein Abdruck im Sand, sondern der 800 Meter breite Victoria-Krater in der Region Meridiani Planum auf dem Mars. Der Rote Planet gilt als erste Adresse, wenn Wissenschaftler außerhalb der Erde nach Wasser fahnden.
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks