MPF_2009_2

 School Work

 226 views
of 104
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Max Planck Forschung Magazin des Max Planck Institutes Geruchssinn
Share
Tags
Transcript
  WIRTSCHAFT Die Hintergründeder Finanzkrise ETHNOLOGIE Feldforschungin Kirgistan KLIMA Mit dem Schiff auf Spurensuche KOSMOLOGIE Gammablitze ausden Tiefen des Alls FOKUS Geruchssinn B20396F Das Wissenschaftsmagazin der Max-Planck-Gesellschaft   2.2009                                                                                                                                                          2 | 09  MaxPlanckForschung 3 Geruch und Geschmack – früher „Niedrige Sinne“ ge- nannt – haben lange Zeit ein Schattendasein in der Sin- nesphysiologie geführt. Dagegen standen Sehen und Hören – die „Höheren Sinne“ – im Mittelpunkt des For- schungsinteresses. Erst die Molekularbiologie hat die „Chemischen Sinne“, wie Geruch und Geschmack heute heißen, aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Vor allem die Entdeckung der Duftrezeptoren durch die No- belpreisträger Linda Buck und Richard Axel im Jahr 1991 hat den Geruchssinn zu einem der spannendsten Ge- biete der Neurobiologie gemacht.Im Prinzip läuft bei den chemischen Sinnen immer die- selbe Signalkette ab: Ein Molekül des Reizes bindet an einen spezifischen Rezeptor, der in die Zellhülle der Sin-neszelle eingebaut ist. Diese Bindung löst eine Verstär-kerkaskade aus und erzeugt ein neuronales Signal, das wiederum durch nachfolgende Nervenzellen verarbeitet und ins Gehirn weitergeleitet wird. Dort entstehen dann Wahrnehmung, Erkennen, Verhalten und Emotionen.Wir empfinden den Duft von Blumen und Früchten als angenehm, ranzigen Geruch als abstoßend. Die enge Verbindung von Geruch und Geschmack weist darauf hin, dass im Lauf der Evolution Gerüche als Signale be-nutzt wurden, um schädliche Stoffe von uns fernzuhal-ten. Man schätzt, dass 70 Prozent unseres Geschmacks eigentlich auf Geruchsempfindungen beruhen – was man leidvoll bei Schnupfen bemerkt, wenn Speisen eigentlich nach gar nichts mehr schmecken. Gerüche spielen aber auch als Signale für die Partner- wahl eine wichtige Rolle. Das zeigen eindrucksvoll die klassischen Versuche mit Schmetterlingen von Dietrich Schneider und Karl-Ernst Kaißling am Max-Planck-Insti- tut für Verhaltensphysiologie sowie die Synthese des Lockstoffs durch Adolf Butenandt. Das Thema „Riechen“ beschäftigt unter anderem drei neue Abteilungen der Max-Planck-Gesellschaft, die wir im Fokus dieser Ausgabe der MaxPlanckForschung   vorstellen: Die Gruppe um Bill Hansson untersucht mit eleganten genetischen und optischen Methoden die Verarbeitung von Gerüchen im Insektengehirn. Peter Mombaerts und seine Mitarbeiter spüren dem Geruchs- sinn der Maus nach: Wie sind die etwa tausend unter- schiedlichen Geruchsrezeptoren in der Nasenschleim-haut verteilt und wie werden die davon ausgehenden Nervenbahnen im Gehirn verschaltet? Benjamin Kaupp und seine Abteilung am Forschungszentrum caesar haben sich die Rolle des Riechens bei der Partnerwahl in der ursprünglichsten Form vorgenommen, nämlich beim „Erriechen“ der Eizelle durch die Spermien. Die Olfaktorik ist ein neuer Schwerpunkt der biomedi- zinischen Forschung in der Max-Planck-Gesellschaft geworden. Durch die Berufung von Gilles Laurent an das Max-Planck-Institut für Hirnforschung wird diese Richtung noch verstärkt; Laurent möchte den Code der Geruchswahrnehmung im Gehirn von Insekten ent- schlüsseln. So hoffe ich, dass Sie beim „Hineinschnuppern“ ins Reich des Riechens etwas von der Faszination dieser Forschungen spüren.Heinz Wäßle,Emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung Liebe Leserin, lieber Leser, EDITORIAL     F   o    t   o   :   p   r    i   v   a    t  PERSPEKTIVEN 06  Ein Blutstropfen – diagnostisch ausgeschöpft 06  Zuckerketten nach Maß 07   Scharfer Blick auf junge Planeten 07    Jugend-forscht-Sieger trifft auf Nobelpreisträger 07   Halbzeit für den Science Express 07   Eine Frage an den Präsidenten 08   „Man muss die Ergebnisse der Bio- Sicherheitsforschung akzeptieren“ 09   Herschel und Planck im All 09   Ins Netz gegangen ZUR SACHE 10  Brandbeschleuniger im Finanzsystem  Die Gier der Hypothekenbanken allein erklärt das Fiasko nicht. Ausgeträumt: Der Traum von den eigenen vier Wänden endete für viele Haus be sitzer in den USA im Zelt. 10 Geruchssinn 16  Wo, bitte, geht’s denn hier zum Ei?  Die Spermien von Seeigeln schwimmen der Nase nach. 24  Geruchsforschung als Millimeter-Arbeit  Taufliegen beim Riechen zuzuschauen erfordert allerfeinste Technik. 32  Gene für ein ganz feines Näschen  Hinter dem Geruchssinn steckt ein hochkombinatorisches System. Inhalt FOKUS 16     F   o    t   o    T    i    t   e    l   :    f   o    t   o    l    i   a ,    F   o    t   o   s    d    i   e   s   e    S   e    i    t   e   :    P   e    t   e   r    M   o   m    b   a   e   r    t   s ,    C   o   r    b    i   s 4  MaxPlanckForschung 2 | 09  ZUM TITEL: Immer der Nase nach: Mit Experimenten im Labyrinth untersuchen Forscher, wie Mäuse Düfte erkennen. In der Nasenschleimhaut der Tiere gibt es etwa tausend unterschiedliche Geruchsrezeptoren.
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks