Folien

 Documents

 134 views
of 17
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Das Terminalserver-System NetMan for Schools für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund Aus der Schulstatistik der Stadt Dortmund ã 173…
Share
Transcript
Das Terminalserver-System NetMan for Schools für die drei kaufmännischen Berufskollegs in Dortmund Aus der Schulstatistik der Stadt Dortmund • 173 städtische Schulen in Dortmund 93 GS, 17 HS, 14 RS, 14 Gym, 9 GES, 15 FöS, 3 WBK und 8 Berufskollegs, davon 3 kaufmännische u. 5 gewerblich-technische BKs • Kaufmännische BKs 3.056 SchülerInnen am Karl-Schiller-BK 2.696 SchülerInnen am Konrad-Klepping-BK 3.382 SchülerInnen am Robert-Schuman-BK 9.134 SchülerInnen gesamt Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 2 Michael Bereckis Medienentwicklungsplanung der Stadt Dortmund • MEP 1, Laufzeit 2003 – 2008/2009 MEP ruht auf 3 Säulen: - Medienkonzepte der Schulen - Ausstattung und Infrastruktur - Wartung und Support • Fortschreibung MEP 2, Laufzeit 2010 – 2014 Im Gegensatz zu MEP 1 sollen jetzt die Berufskollegs berücksichtigt werden Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 3 Michael Bereckis NetMan for Schools (H+H Software GmbH) • „Elektronisches Klassenzimmer“ als Terminal-Server-Lösung • Hohe Verbreitung in kaufmännischen BK (hier Marktführer) • In Robert-Schuman-Berufkolleg schon mehrere Jahre erfolgreich im Einsatz • Terminal-Server-Lösung für die kaufmännischen BKs wird von Dr. Garbe empfohlen – von allen drei BK in Dortmund gewünscht, daher hohe Akzeptanz Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 4 Michael Bereckis Leistungsmerkmale NetMan for Schools 1 • EDV-gestützter Unterricht (pädagogische Oberfläche) – Spiegelung – Schwarzschaltung – Internetsteuerung – Klassenarbeiten – Arbeits- und Projektgruppen – Steuerung von lokalen Laufwerken – Login / Logout Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 5 Michael Bereckis Leistungsmerkmale NetMan for Schools 2 • Verwaltung und Administration – zentrale Installation und Verteilung von Anwendungen – Nutzungsstatistiken – Benutzerverwaltung inkl. Schülerselbstregistrierung – zentrale Verwaltung von Zugriffsrechten und Lizenzen – vereinfachtes Management von MS Windows 2000/2003 Server basierten Netzwerken Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 6 Michael Bereckis Organisation des IT-Betrieb für NetMan • H+H Software GmbH: – Regelmäßige Überwachung der Server per Fernwartung – Unterstützung bei Installation neuer Anwendungen – Garantieabwicklungen der betroffenen Hardware • NetMan-Team – besteht aus: • je 2 IT-Lehrer pro BK – Aufgaben • Gegenseitige Unterstützung bei fachtechnischen Problemlösungen • Formulierung gemeinsamer Änderungswünsche und Dienstleistungen • Notfallvertretung • dosys. – Störungsmanagement – Vertragsabwicklung mit H+H Software GmbH – Netzbetrieb Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 7 Michael Bereckis Ausgangslage • Insgesamt kommen ca. 1.500 Thin Clients an folgenden Standorten zum Einsatz: – Brügmann Block: Konrad Klepping BK Karl Schiller BK – Rheinische Straße Karl Schiller BK Ausweichstandort – Sckellstrasse Robert Schuman BK • Hinzu kommen hierfür 64 Terminal-Server, die unterzubringen waren. Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 8 Michael Bereckis Serverraumfrage • Für den Betrieb der Terminal-Server Lösung wurden in den Schulen geeignete Serverräume benötigt, die nicht zur Verfügung standen • Die bauseitige Herrichtung (Strom und Klima) solcher Räume in den BK‘s war termingerecht nicht möglich • Es wurde deshalb eine Ersatzlösung erforderlich, z.B. ein zentraler Serverraum für die Server der BK‘s • Der Netzknotenraum am Burgwall wurde nach technischer Aufarbeitung als geeignet bewertet • Die Herrichtung des Netzknotens als Serverraum ist in der Umsetzung Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 9 Michael Bereckis Kernstruktur im städtischem Netzwerk • Das städtische Datennetz wird WS - X K -S 6 UP1 -2 GE -2 0 1 W IT S % CHOA L D D S von drei zentralen Switchen M RM SGM TU S CE TIV E T T 1 W NS O C OLE PO RT1 OR P T2 R A Y S A P E S T T OR P T N LIN K K LI % 1 SU PERV IS O R ON C SO EL L IN K CM P I A C JC E T D S WS - X 40 6 - G 8 B IC U S 2 1 2 3 4 5 6 7 8 TA S LIN LIN LIN LIN N LIN N LIN K K K K K K K K LI LI 8P RT O SG I A B IT ETER H NE T D S WS - X 40 6 - G 8 B IC U S 1 2 3 4 5 6 7 8 TA S 3 LIN LIN LIN LIN N LIN N LIN K K K K K K K K LI LI 8P RT O SG I A B IT ETER H NE T D S WS - X 40 6 - G 8 B IC U S 4 1 2 3 4 5 6 7 8 TA S LIN LIN LIN LIN N LIN N LIN K K K K K K K K LI LI 8P RT O SG I A B IT ETER H NE T gestützt D S WS - X 40 6 - G 8 B IC U S 5 1 2 3 4 5 6 7 8 TA S LIN LIN LIN LIN N LIN N LIN K K K K K K K K LI LI 8P RT O SG I A B IT ETER H NE T 24 D S WS - X 40 6 - G 8 B IC US 6 1 2 3 4 5 6 7 8 T A S T LIN K LIN K K LIN K N K LIN K N K LIN K LIN LI LI 8P RT O SG I A B IT ETER H NE T 7 S tandorte FAN S T A T US 8 9 A TU S 0 1 2 3 D S 4 5 6 7 8 9 10 1 1 12 13 1 4 15 16 17 18 19 2 0 21 2 23 TS • ca. 15384 Netzanschlüsse -4 8 V T O - 6 V 0 -4 8 V T O - 6 0 V - 40 A - 40 A 1 8 0 0 VA 1 8 0 0 VA L L AL AL T T S N N S N N I RU IN P U T F A N OU T P U T I RU IN P U T F A N OU T P U T O K O K F A IL O K O K F A IL S w itc h mu s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e mo v e p o w e rs uS pwpitc lyh . mu s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e mo v e p o w e rs u p p ly. C is c o S y s te m ,In sc . F a s te n e rm u s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o pC eis rac tino gS py os wte em ,In rssc u. p p lyF .a s te n e rmu s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o p e ra tin g p o w e rs u p p ly . P o w e rS u p p ly 1 P o w e rS u p p ly2 • ca. 5800 PC Systeme Burgwall Suedwall DeggingStr . WS -X 6 K -S UP1 -2 GE W IT S CHOA L D D S 0 % -2 1 WS -X 6 K -S U P - 2 1 GE W IT S CHOA L D D S TG M T 0 % -2 1 TG M OR P T1 OR P T 2 T C TM M TU W R S Y TE P IVE E S E OR P T1 OR P T 2 C TM M TU R R S Y TE W IVE E S E 1 CO NPST R O E L R LI N I N TA S S A K K 1 CO NPS T R O E L LI N I N TA S S A P K K L L S U PEV IS R OR ON C OL S EL IN K % 1 CM P I A C E J CT E SU P E V IS R OR ON C OL S E L IN K % 1 MC C P I A EJ CT E WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T S 2 S 2 LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K 8 P RT O S G I A I T B ETER H N E T L L L 8 P RT O SG I A I T B ETE R H NET L L L D S WS -X 6 4 0 - G 8 I C B WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S U S 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 1 2 3 4 5 6 7 8 S TA 3 S 3 LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K L IN IN L IN IN L IN IN L IN L IN K K K K K K K K 8 P RT O SG I A I T B ETE R H NET L L L 8 P RT O S G I A I T B ETER H N E T L L L WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 4 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 4 S S LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K 8 P RT O S G I A I T B ETER H N E T L L L 8 P RT O SG I A I T B ETE R H NET L L L WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 5 S 5 S LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K 8 P RT O S G I A I T B ETER H N E T L L L 8 P RT O SG I A I T B ETE R H NET L L L WS -X 6 4 0 - G 8 I C B D S D S WS -X 6 4 0 - G 8 I C B U S 1 2 3 4 5 6 7 8 U T A S T 6 1 2 3 4 5 6 7 8 TA S 6 S LI N I N LI N I N LI N I N LI N LI N K K K K K K K K L IN IN L IN IN L IN IN L N L IN K K K K K K K K I 8 P RT O S G I A I T B ETER H N E T L L L 8 P RT O SG I A I T B ETE R H NET L L L 7 7 8 8 F AN FA N ST AT US STA TUS D S D S 9 9 TU S TU ST A S 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 12 13 1 4 15 16 17 18 19 20 2 1 2 23 S TA 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 12 13 1 4 15 16 17 18 19 20 2 1 2 23 - 4 8 VT O -6 0 V - 4 8 V TO -6 0 V - 4 8 V TO -6 0 V - 4 8 VT O -6 0 V -4 0 A -4 0 A -4 8 1 0 0 A0V A -4 8 1 0 A 0 0 VA 1 8 0 0 VA 1 8 0 0 V A L L L L L L L L A A A A S T N S T N S T N S T N I N U I PUT N F AN OUT P UT IN U I P UT N FA N OU T P U T I N U IN P U T FA N OU T P U T IN U IN P U T F AN OUT PUT R O K O K F A IL R OK OK F A L I R O K O K F A IL R O K O K F A IL S w itc h m u s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e m o v e p o w e rsS uw pitc ph lym . u s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e m o v e p o w e rs u p p. ly S w itc h m u s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e m o v e p o w e rsS uw pitc ph lym . u s tb e in o f "O " p o s ito n to In s ta l /R e m o v e p o w e rs u p p. ly C is c o S y s te m ,In sc . F a s te n e rm u s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o pCeis rac tino gS py os wte em ,In rssc u. p pFlya s. te n e rm u s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o p e ra tin g p o w e rs u p p ly. C is c o S y s te m ,In sc . F a s te n e rm u s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o pCeis rac tino gS py os wte em ,In rssc u. p pFlya s. te n e rm u s tb e fu ly e n a g e d p rio rto o p e ra tin g p o w e rs u p p ly. P o w e rS u p p ly1 P o w e rS u p p ly2 P o w e rS u p p ly1 P o w e rS u p p ly2 C a ta ly s6 t5 0S 0E R IE S 56 Standorte 42 Standorte Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 10 Michael Bereckis Aufbau der Netzinfrastruktur für BKs • 5 redundant vernetzte Standorte • 2760 Netzanschlüsse • ca. 1500 Thin Clients • Erstmaliger Einsatz von 10 Gbit/s Technologie zur Gebäudeanbindung • Es wird ein vom städtischen Netz physikalisch getrenntes BK-Netz aufgebaut • Netzverbindung mit dem städtischen Netz über Firewall Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 11 Michael Bereckis Serverraum mit Rechenzentrumscharakter • Hohe Abwärme der Server und begrenzte Klimatechnik machen „Energiesparlösung“ erforderlich • Die insgesamt 10 Serverracks werden deshalb ganzheitlich „verpackt“ (Einhausung) • Die Kühlung ist dadurch gezielter und mit weniger Leistungsaufnahme möglich • Als Alternative wäre mehr Klimatechnik mit höherer Kühl-Leistung möglich gewesen. Die Strom-Anschlussleistung wäre dadurch aber weiter erhöht worden Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 12 Michael Bereckis Kaltgang Einhausung • 10 Server Racks werden in einem Klimagang untergebracht • Der Kaltgang verhindert die ungewollte Vermischung von Kalt- und Warmluft • 16 Sensoren überwachen die Temperatur der einzelnen Schränke Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 13 Michael Bereckis Kaltgang Einhausung Fotos - 1 Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 14 Michael Bereckis Kaltgang Einhausung Fotos - 2 Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 15 Michael Bereckis Kaltgang Einhausung Fotos - 3 Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 16 Michael Bereckis Letzte Folie Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Wilfred Paschvoss / 16.05.2016 17 Michael Bereckis
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks