12 Konsistenztheorien (netz)

 Documents

 266 views
of 40
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Konsistenztheorien Vorlesung Winter, 2013/14 Thomas Kessler Überblick ã Balance-Theorie ã Theorie der Kognitiven Dissonanz – Klassische Untersuchungen…
Share
Transcript
Konsistenztheorien Vorlesung Winter, 2013/14 Thomas Kessler Überblick • Balance-Theorie • Theorie der Kognitiven Dissonanz – Klassische Untersuchungen – Bedingungen der Dissonanz – Anwendungen der Dissonanztheorie • Psychologische Reaktanz • Widerstand gegen Einstellungsänderung Leitfragen • Unter welchen Bedingungen entsteht kognitive Dissonanz? • Wie kann kognitive Dissonanz reduziert werden? Kognitive Konsistenztheorien • Grundannahme: „If a person held two cognitions that are psychologically inconsistent, he or she would experience dissonance and would attempt to reduce dissonance much as one would attempt to reduce hunger, thirst, or any drive“ – (Aronson, 1992) Kognitive Konsistenztheorien • Sehr frühe kognitive Theorien, die auf die Gestaltpsychologie zurück gehen. • Zwei Gedanken werden als inkonsistent bezeichnet, wenn bei einer Person der Eindruck entsteht, dass sie sich widersprechen. Dieser Zustand wird als Dissonanz bezeichnet. • Dissonante Einstellungen oder Kognitionen lösen die Motivation aus, eine oder mehrere Einstellungen zu ändern, um Konsistenz herzustellen. Kognitive Konsistenztheorien Wiederholung: • In welchen Bereichen – die wir schon kennen - spielt Konsistenz eine Rolle? • 3 Komponenten von Einstellungen (Wissen, Bewertung, Verhalten) • Soziale Vergleiche • Einstellung – Verhalten Balancetheorie Heider,1946 • Menschen, Objekte und Ereignisse bilden das psychologische Feld einer Person. • Die Balancetheorie betrachtet P-O-X Einheiten: (Zielperson – andere Person – Objekt oder Thema). • Inkonsistente Triaden erzeugen einen aversiven Zustand, den man versucht zu reduzieren. Balancetheorie • Balance-Theorie nach Heider (1954) O andere Person + + + = Positive Beziehung - = Negative Beziehung P X Gegenstand, Thema + Target Person Balancetheorie Balancierte Zustände O O O O + + + - - - - + P + X P - X P + X P - X Unbalancierte Zustände O O O O - - - + + - + + P - X P + X P + X P - X Balancetheorie • Wie wird die Balance wieder hergestellt? • Es wird die Einstellung geändert, bei der dies am wenigsten Aufwand erfordert. • Bedeutende Einflussfaktoren: 1. So lange keine andere Information vorliegt, nehmen Menschen an, dass andere so denken wie sie selbst. 2. Die meisten Menschen bevorzugen es, mit anderen übereinzustimmen. 3. Inkonsistenz wird manchmal dadurch aufgelöst, dass Elemente isoliert werden (z. B. unterschiedliche Interessen in einer Beziehung). Balancetheorie Anwendung: • Interpersonale Beziehungen • Erweiterter Kontakt Dissonanztheorie • Festinger (1957) • Beschäftigt sich mit Diskrepanzen zwischen Einstellungen und Verhalten. • Dissonanz ist ein unangenehmer Zustand psychologischer Spannung (Erregung, hautgalvanische Reaktionen), der entsteht, wenn eine Person zwei oder mehr Kognitionen hat, die nicht zusammen passen. Dissonanztheorie • Dissonanz kann reduziert werden, indem … … eine der beiden Kognitionen geändert wird. … durch die Suche nach Information, die eine der Kognitionen unterstützt. … durch die Suche nach Information, die eine der beiden Kognitionen abwertet. • Je größer die Dissonanz, desto stärker die Versuche sie zu reduzieren. Dissonanztheorie (Beispiel) Pressure for First attitude: attitude change “Affirmative action programs are good” Event: Member of a minority group The two attitudes Dissonance is promoted over someone who is are inconsistent occurs better qualified. Second attitude: “Promotion should be based on merit” Pressure for attitude change Dissonanztheorie • Es ist plausibel anzunehmen, dass eine Aufgabe, für die man mehr bezahlt bekommt attraktiver ist, als wenn man weniger dafür bekommt. Oder? • Frage: Unter welchen Bedingungen könnte es andersherum sein? Dissonanztheorie • Festinger & Carlsmith, 1959 • Untersuchungsteilnehmer wurden zur freiwilligen Teilnahme an einer Studie zu Leistungsmessung rekrutiert, in der sie eine Stunde langweilige Aufgaben bearbeiten mussten. Danach werden sie informiert, dass sie jetzt von „wirklichem“ Nutzen sein können, wenn sie dem nächsten Teilnehmer erzählen, dass die Aufgabe wirklich interessant ist. Es wird eine Belohnung dafür ausgelobt. • UV: $1 oder $20 Belohnung, KG ohne Aufforderung und Belohnung. • AV: Bewertung der Aufgabe Dissonanztheorie Dissonanztheorie 2 $1 $20 Kleine Belohnungen führen zu großen Einstellungs- änderungen, weil der 1 Nachentscheidungskonflikt Bewertung. größer ist. 0 -1 angenehme nochmal Aufgabe helfen Dissonanztheorie • Initiationsriten (Aronson & Mills, 1959) • Untersuchungsteilnehmer wurden zur freiwilligen Teilnahme an einer Diskussion über Sexualität rekrutiert. • UV: Initiation: laut vorlesen von expliziten sexuellen Beschreibungen vs. einem Text über Petting etc. • AV: Bewertung einer kaum verständlichen Diskussion über langweilige Inhalte, an der die Teilnehmer in der nächsten Woche beteiligt werden sollten. Dissonanztheorie schwer leicht 100 90 Bewertung. 80 70 Diskussion Teilnehmer Vier Vorraussetzungen für die Entstehung von Dissonanz 1. Verhalten muss relevant für das Selbst sein. Der Inhaltsbereich ist bedeutsam für das Individuum. 2. Wahlfreiheit 3. Negative Konsequenzen 4. Das Individuum muss Arousal erleben und es auf die Handlung attribuieren. Kognitive Dissonanz • Bedingungen: – Wahlfreiheit: Nur wenn die Vpn den Eindruck haben, sie hätten sich freiwillig bereiterklärt die Aufgabe als positiv zu beschreiben, entsteht Dissonanz. – Ergebnisse von Linder et al (1967) 3,5 3 2,5 hohe 2 Wahlfreiheit 1,5 geringe Wahlfreiheit 1 0,5 0 0.50$ 2,50$ Kognitive Dissonanz • Negative Konsequenzen: Nur wenn das Verhalten negative Konsequenzen hat, entsteht Dissonanz. • Untersuchung von Cooper und Worchel (1970) – In einer Bedingung hatten die Vpn den Eindruck, dass sie mit ihrer Geschichte über die „interessante“ Aufgabe die andere Person überzeugt hatten, in der anderen Bedingung blieb diese Person unbeeindruckt. – Ergebnisse: Nur wenn man glaubt, das eigene Verhalten hat negative Konsequenzen, entsteht Dissonanz. Kognitive Dissonanz • Kritik: Selbstwahrnehmung („Woher soll ich wissen, was ich glaube, bevor ich höre, was ich sage“) – Innere Zustände, Selbstbeobachtung sind unreliable Indikatoren – Vpn wissen, das sie die Aufgabe als interessant dargestellt haben. Dies informiert sie über ihre Einstellung zu der Aufgabe, sofern keine anderen Gründe für das Verhalten vorliegen (wie etwa eine hohe Bezahlung) – Dissonanz und andere innere Zustände sind nicht notwendig, um das Verhalten zu erklären. Kognitive Dissonanz • Frage: Sind innere unangenehme Gefühle der Dissonanz notwendig für die Veränderung von Einstellungen durch einstellungskonträres Verhalten? – Untersuchung von Cooper (1974): – UV1: Placebo mit / ohne unangenehmem Gefühl – UV2: un- / freiwilliges Schreiben eines einstellungskonträren Aufsatzes – AV: Einstellung Kognitive Dissonanz • Ergebnisse: 10 9 8 Hohe Wahlfreiheit 7 6 5 4 3 Geringe Wahlfreiheit 2 1 0 mit ohne Unangenehmer Nebenwirkung Stufen Entscheidungen und kognitive Zustände einstellungsdiskrepantes Bewertung Verhalten? der 1. Handlungs- wichtige negative konsequenzen Konsequenzen? Nein JA Bewertung der keine Dissonanz Verantwortlichkeit Attribution auf das Selbst 2. für die Nein Konsequenzen JA kognitive Dissonanz Attribution der Erregung keine Einstellungs- Attribution der Nein 3. auf das eigene Verhalten? änderung Erregung JA Einstellungsänderung: Selbstrechtfertigung Kognitive Konsistenz Einstellungs- oder Verhaltensänderung Hinzufügen neuer und Dissonanz Konsistenter Information Reduktion Trivialisierung: Herunterspielen der Wichtigkeit von inkonsistenten Informationen oder Verhaltensweisen Dissonanztheorie • Selective exposure hypothesis (Frey, 1986): Menschen sind bemüht, dissonante Information zu vermeiden, außer wenn … … sie sehr starke Einstellungen haben und auf diese Weise gegen dissonante Information argumentieren können. … die Einstellungen „auf schwachen Füßen stehen“ und es deshalb langfristig besser ist, die Wahrheit herauszufinden (d.h. bestehende Einstellungen zu ändern). Nachentscheidungsdissonanz 5 konsonant Profile eines Managers dissonant vorgegeben (Frey & Rosch, Zahl der zusätzlichen Items. 4 1984). UV: Urteil später 3 veränderbar oder nicht veränderbar. 2 AV: Anzahl der konsonanten und 1 dissonanten Informationen, 0 die die veränderbar nicht Untersuchungsteilnehmer veränderbar sich ansahen. Erinnerung konsistenter Info 40 Mittelwert der erinnerten Einheitenn 30 pro neutral kontra 20 10 glaubwürdig unglaubwürdig glaubwürdig unglaubwürdig pro pro kontra kontra Erinnerung in Abhängigkeit der eigenen Position (Jones & Köhler, 1959) Wen mag man? Wir lieben Menschen nicht 8 so sehr für das Gute, was 7 sie uns getan haben, Bewertung des Versuchsleiters 6 sondern für das Gute, was wir ihnen getan haben 5 (Leo Tolstoi) 4 3 2 1 0 kein Gefallen Gefallen Gefallen Fachbereich Versuchsleiter Wenn wir jemandem einen Gefallen getan haben, denken wir positiver über diese Person (Jecker & Landy, 1969) Anwendungsgebiete der Dissonanztheorie • Das Bedauern von Menschen und die Einstellungsänderung nach Entscheidungen. • Die Suche und Auswahl von Informationen. • Gründe zur Unterstützung von Einstellungen. • Freundschaft und Feindschaft Reaktanztheorie • Brehm (1966) • Wenn Menschen das Gefühl haben ihre Freiheit würde bedroht, wird ein unangenehmer Zustand der Reaktanz erzeugt. • Reaktanz kann abgebaut werden, in dem die „verbotene“ Handlung ausgeführt wird. Reaktanztheorie • Berlin (1995) • „Einem Menschen mit Verfolgung drohen, wenn er sich nicht seinem Dasein unterwirft, in dem ihm jede Wahl verwehrt ist; ihm alle Türen bis auf eine versperren, mag die Aussicht, die sich hinter dieser Tür bietet, auch noch so herrlich sein, mögen die Motive derer, die dies arrangieren, noch so wohltätig sein – heißt gegen die Wahrheit sündigen, dass er ein Mensch ist, ein Wesen, das sein eigenes Leben zu leben hat.“ Reaktanztheorie • Grafitti-Untersuchung (Pennebaker & Sanders, 1976) in öffentlichen Toiletten: • UV: „Schreiben Sie unter gar keinen Umständen an diese Wände“ vs. Schreiben Sie bitte nicht an diese Wände“ • AV: Menge der Grafittis • (siehe auch „forbidden toys“) Reaktanztheorie Impfung gegen Überredung McGuire (1964) • Es gibt zwei Möglichkeiten, sich vor Überredung zu schützen: – Unterstützende Verteidigung: Neue Argumente für die Einstellung der Person. – Impfung: Schwache Argumente gegen die Position der Person. • Erklärung: Der schwache Angriff auf die eigene Person führt zur Suche nach Gegenargumenten. Zusammenfassung • Balance-Theorie: Tendenz zu balancierten Triaden • Widersprüche zwischen Kognitionen (& Verhalten) führen zu Dissonanz, die man versucht zu reduzieren. • Bedingungen für kognitive Dissonanz sind Selbstbezug, Wahlfreiheit, Schaden, und gefühltes Arousal (sub. Dissonanz) • Phänomene: Nachentscheidungsdissonanz, Erinnerung von Info, Attraktion, usw. Zentrale Literatur Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2004). Sozialpsychologie. Pearson Studium. (Kapitel 6) Hogg, M.A. & Vaughan, G.M. (2005). Social Psychology (4th Edition). Essex: Pearson. S. 153ff, 223 ff Smith & Mackie, (2000). S. 298 ff, S. 406 ff
Related Search
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks