Hohlstruktureffekt - Grebennikov

 Documents

 653 views
of 5

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
Description
Hohlstruktureffekt - Grebennikov
Share
Tags
Transcript
  Hohlstruktureffekt Hohlstruktureffekt - Entdeckung von Professor Grebennikov .  Viktor Stepanovich Grebennikov  (23. April 1927, Simferopol — 10. April 2001, Novosibirsk) — Russischer Insektenforscher, Künstler und Tiermaler, Autor einer Reihe von Büchern überBienen. War ein verdienter russischer Ökologe, Mitglied der internationalen Gesellschaft derBienenforscher und des sozio-ökologischen Bundes sowie des sibirischen ökologischen Fonds.Gründer des Museums für Agrarökologie und Umweltschutz in Novosibirsk. Ein Autodidakt, derkeinen Hochschulabschluss hatte. Bekannt auch durch seine Erklärungen über den Bau eines sogenannten Gravitoplans — einesder Schwerkraft trotzenden Fluggeräts, den Grebennikov in seinem Buch “Meine Welt” [Moimir] im Jahr 1997 beschrieben hat. Mitte der achtziger Jahre schrieb Grebennikov eine Reihe von Arbeiten, die dem von ihmentdeckten sogenannten Hohlstruktureffekt“ gewidmet sind. Viktor Grebennikov hatte einausgeprägtes Gefühl für feinmaterielle Strahlung. Während er Versuche mit Bienenwabendurchführte, spürte er, dass von den Waben eine gewisse Energie ausging. Er versuchte diesesPhänomen mit Hilfe seiner Forscherkollegen aus dem VASKHNIL-Institut zu untersuchen. DasVASKHNIL in der früheren UdSSR war das V.I. Lenin-Allunionsinstitut fürAgrarwissenschaften“. Die Wissenschaftler — und nicht nur meine! — spürten eindeutig über den Bienennesternmanchmal eine Wärme, manchmal etwas wie einen kalten Hauch, mal ein Kriechen, mal eineetwas dickere, geleeartige Umgebung; bei den einen wurde die Hand “schwer”, bei anderenschien es, als ob etwas die Hand nach oben schieben würde; wieder andere hatten taubeFinger, einen Muskelkrampf im Unterarm, oder ihnen wurde schwindlig, Speichel trat reichlichhervor. In jeder Rolle befand sich eine enge Reihe mehrschichtiger kleiner Becher aus den Resten vonBlättern, verschlossen mit hohlen — auch aus Blättern hergestellten — Deckelchen; in denBechern waren kleine ovale Kokons aus Seide mit Larven und Puppen. Grebennikov schlugPersonen vor, die nichts von seiner Entdeckung wussten, die Handfläche oder das Gesicht überdas Bienennest zu halten, und er protokollierte alles genau. Die Ergebnisse dieserungewöhnlichen Experimente veröffentlichte er in seinem Artikel „Von denphysikalisch-biologischen Eigenschaften der Nester von Bestäuberbienen  Ausgehend von den Bienennestern schuf Grebennikov einige Dutzend künstliche Modelle vonBienenwaben aus Plastik, Papier, Metall, Holz und kam zu der Schlussfolgerung, dass derGrund für all diese ungewöhnlichen Erscheinungen nicht „Energieströme“ waren, sondernUmfang, Form, Zahl und die Anordnung der Hohlräume, die aus jedem beliebigen hartenMaterial geformt sein konnten. Und wie vorher spürte der menschliche Organismus etwas, aberdie Instrumente „schwiegen“.  1 / 5  Hohlstruktureffekt Grebennikov nannte diese Erscheinung „Hohlstruktureffekt“, oder HSE. Wie GrebennikovsExperimente zeigten, wird in der Wirkungszone einer HSE die Entwicklung saprophytischerBodenbakterien merklich verlangsamt, genauso von Hefe und anderen Pilzen, und auch dieEntwicklung von Weizenkeimen; außerdem ändert sich das Verhalten mikroskopischerbeweglicher Chlamydomonas-Algen, fangen die Larven der Blattschneiderbienen an zuleuchten, und die ausgewachsenen Bienen in diesem Feld verhalten sich um einiges aktiver;auch die Aktivität zur Bestäubung der Pflanzen endet zwei Wochen früher. Mit seinenExperimenten zeigte Grebennikov, dass der HSE durch nichts abgeblockt werden kann,genausowenig wie die Schwerkraft, und dass er auf Lebendiges durch Wände, dicke Metalleund andere Abgrenzungen hindurch wirkt. Es stellte sich heraus, dass wenn man einen porösen Gegenstand an einen neuen Ort stellte,ein Mensch den HSE nicht sofort, sondern innerhalb einiger Sekunden oder Minuten spürt, unddass am vorherigen Ort eine „Spur“ oder ein „Phantom“ bleibt, der von einer Hand noch nachdutzenden Minuten, manchmal sogar noch nach Monaten, gespürt wurde. Außerdem wurde deutlich, dass das Feld des HSE von den Waben aus nicht gleichmäßiggeringer wird, sondern es in einem ganzen System unbeweglicher, aber manchmal sehrdeutlich spürbarer kleiner „Wolken“ umgibt. Im Verlauf seiner Experimente entdeckteGrebennikov, dass Tiere (weiße Mäuse) und Menschen, die in die Aktivitätszone eines starkenHSE geraten, sich nach einiger Zeit an ihn gewöhnen und sich anpassen. . Es stellte sichheraus, dass die „Säule“ oder der „Strahl“ eines HSE dann auf ein lebendiges Wesen amstärksten wirkt , wenn er in eine der Sonne entgegengesetzte Richtung oder auch nach unten, in Richtung des Erdkerns gerichtet ist. In einem starken HSE-Feld fangen manchmal die Uhren an falsch zu gehen, undzwar sowohl mechanische als auch elektronische. Grebennikov nahm an, dass all dies eineErscheinung einer Welle von Materie ist, die ewig in Bewegung ist und sich ändert, ewigbesteht, und dass für die Entdeckung dieser Wellen der Physiker Louis de Broglie schon in den20er Jahren den Nobelpreis bekommen hatte.  2 / 5  Hohlstruktureffekt  Wabenanasthäsie Gerät von Grebennikov gebaut.  3 / 5  Hohlstruktureffekt  4 / 5
Similar documents
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks